Learning duet

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 ⇐ zurück zur Übersicht

Methode

Diese Methode erlaubt dem Lehrer festzustellen, wie schnell seine SchülerInnen lernen. Außerdem erhöht Sie die Motivation der Schüler, wodurch die Arbeitsgeschwindigkeit steigt.
 

Beschreibung

Der Startpunkt dieser Methode ist ein Arbeitsauftrag mit verschiedenen Beispielen (z.B. Mathematik). Es ist wichtig, dass die Beispiele immer schwerer werden. Ganz generell sollte es nicht möglich sein, alle Beispiele in der gegebenen Zeit zu schaffen.
Alle Schüler beginnen mit dem lösen des ersten Beispiels. Sobald einer fertig ist, muss er aufstehen und die Nummer des fertigen Beispiels anzeigen. Er sucht sich einen Partner mit derselben Nummer und vergleicht die Ergebnisse. Wenn sie das gleiche Ergebnis haben, sollte es korrekt sein. Sollte das Ergebnis unterschiedlich sein, werden die Schüler dazu angeregt zu diskutieren und eine gemeinsame, korrekte Version zu finden. Falls sie keine Lösung finden, müssen sie den Lehrer fragen oder im Lösungsbuch nachsehen. Nach dem die Lösung sicher richtig ist, setzen sich die Schüller und beginnen mit dem nächsten Beispiel. Das Ganze wiederholt sich während des gesamten Ablaufes.

Meinung der Schüler

   -   Das Wissen über einen bestimmten Bereich erweitern
   -   Individuell an der Problemlösung arbeiten
   -   Mit anderen Schülern zusammenarbeiten
   -   Engagement in der Partnerarbeit

Schlüsselfähigkeiten

   -   Instruktionen folgen
   -   Probleme lösen
   -   Allein arbeiten
   -   Zusammenarbeiten
   -   A
ktives Zuhören
   -   Sprachlich

Tipps

Das größte Problem dieser Methode sind die schlechtesten Schüler, da sie nicht nach kurzer Zeit aufstehen, sondern kaum Beispiele lösen können. Die beste Lösung dafür ist, sehr einfach Beispiele am Beginn ausarbeiten zu lassen.
Obwohl es sich sehr chaotisch anhört, zeigen unsere Erfahrungen, dass diese Methode eine von den Besten zum Wiederholen und Trainieren von Themenbereichen ist. Eine zweite Möglichkeit ist, die Methode für simples, logisches Training zu nutzen. Falls die Schülergruppe ungleichmäßig ist, sollte die Methode nicht verwendet werden.

Darstellung

Phase 1: ein Beispiel lösen


Phase 2: die Lösung mit dem Partner vergleichen


Zurück zur Phase 1 mit dem nächsten Beispiel

Auswertung

Statistiken:

Staat
Schüler-anzahl
Alter
Lehreranzahl
Themengebiete
Österreich
102
14/18
3
Programmieren, Rechnungswesen, Projektentwicklung, Logik und Algorithmen
Belgien
51
14/18
2
Englisch, Projektarbeit
Irland
 40
14/17
2
Mathematik
Schweden
 7
14/16
 1
Deutsch
Spanien
60
12/18
4
Englisch, Spanisch
 

Ergebnisse der Schülerbefragung:

Schüler wollen oft mit dieser Methode arbeiten, da sie nicht schneller als sie wollen arbeiten müssen. Viele waren motiviert, so viele Aufgaben wie möglich zu erledigen.
Ganz generell fanden die Schüler nicht, dass diese Methode ihnen dabei hilft, Themenbereiche besser zu verstehen (es wurde in den meisten Ländern nur zur Wiederholung oder zur Praxisarbeit verwendet), aber Sie fanden, dass es eine gute Möglichkeit sei, das bereits Gelernte zu überprüfen.
Nicht alle Schüler mögen es, aufzustehen und nach einem Partner zu suchen. Einige sind ‘faul’ und wollen immer mit derselben Person (z.B. Nachbar) arbeiten.
Die Schüler mochten die Methode, weil sie sie herausforderte, so viele Aufgaben wie möglich zu erledigen. Die Tatsache, dass es sehr einfach anfängt gibt allen Schülern ein gutes Selbstwertgefühl. Die Schüler, die herausgefordert werden wollen, fanden diese Methode auch motivierend.
Alle konnten die Anleitung verstehen. Die meisten wollen erneut mit dieser Methode arbeiten.
Vorteile:
   -   mag es, mit verschiedenen Partnern zu arbeiten
   -   mag es, mit meinem eigenen Tempo zu arbeiten
   -   einfache Beispiele zu Beginn
   -   war nicht langweilig, auf andere Schüler zu warten
   -   Methode steigert die Motivation
   -   Herausforderung für bessere Schüler
   -   Mit einfacher Arbeit zu beginnen, gibt jedem ein gutes Selbstwertgefühl
Nachteile:
-        zu laut
-        man kann sich nicht konzentrieren
-        teilweise kein Partner zu finden
-        mag es nicht, mit verschiedenen Schülern zu arbeiten, besser mit einem fixen Partner
 
 

Ergebnis der Lehrerbefragung:

Die Methode konnte den Schülern einfach erklärt werden (In einer Fremdsprache dauerte es etwas länger).
Die meiste Zeit war es einfacher, mit dieser Methode zu arbeiten, als wir dachten. Es gab nur wenig Unruhe und keine zu hohe Lautstärke und kein, wie wir dachten, absolutes Chaos. Das größte Problem war, das Schüler manchmal nicht den Regeln folgen wollten. Manche arbeiteten zusammen statt alleine und verglichen die Lösungen immer im selben Paar.
Diese Methode half unseren Schülern dabei, inwieweit sie das Thema verstehen. Wir gaben ihnen zudem den Tipp, welche Aufgaben Teil des nächsten Tests sein könnten, wodurch sie feststellen konnten, ob sie solch einen Test geschafft hätten. Es war außerdem eine sehr gute Übung um die Sprachrichtigkeit während der gemeinsamen Kontrolle zu verbessern und um etwas zu wiederholen, ohne dass es langweilig wird. Die Methode gab den Schülern die Möglichkeit, ihre Mitschüler in einer sicheren Umgebung zu bewerten.
Schüler sahen es als Herausforderung an und versuchten so viele Aufgaben wie möglich zu erledigen. Das war gut für die Motivation, jedoch arbeiteten einige Schüler zu schnell und ungenau. Manche missbrauchten auch den Lösungszettel, indem sie behaupteten, fertig zu sein obwohl sie es nicht waren. Es ist notwendig zu überprüfen, ob die Schüler alle Aufgaben vergleichen. Einige korrigierten nicht oder machten denselben Fehler wie ihr Mitschüler.
Die Methode ließ die Schüler regelrecht aufblühen: sie waren sehr motiviert. Die Motivation wurde sogar noch gesteigert, da die ersten Aufgaben sehr einfach waren. Jeder Schüler konnte sie schaffen.
Die Vorbereitungszeit war verschieden und von Fragenpool abhängig. Es war notwendig, alle Fragen neu zu erstellen, es brauchte einige Zeit, speziell um die Reihenfolge der Aufgaben zu bestimmen. Es ist extrem wichtig, die einfachen Aufgaben am Beginn zu stellen.
Meistens konnte kein direktes Ergebnis abgeleitet werden, da die Methode vor allem zur Wiederholung vor Tests eingesetzt wurde.
Es gab keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Klassen, die Ergebnisse waren vergleichbar.
 
Vorteile:
   -   Aktivierende Methode
   -   Gute Methode zur Wiederholung und für praktische Arbeiten
   -   Immer wieder Wiederholung, ohne gelangweilt zu sein
   -   Funktioniert besser als gedacht (Kommentar eines Lehrers)
   -   Alle Schüler arbeiten an dem Thema
   -   Schüller lernen ihre Mitschüler besser kennen
 
Nachteile:
   -   Sehr laut
   -   Einige Schüler sind faul und machen nur ein bis zwei Aufgaben
   -   Einige Schüler sind faul und stehen nicht auf
   -   Einige Schüler arbeiten gemeinsam anstatt alleine
   -   Einige Schüler kontrollieren immer zusammen und tauschen nicht die Partner
   -   Alleine Arbeiten kann nicht befohlen werden
   -   Begrenzt im Platz
Back to Top